FREIRAUM FESTIVAL | 8. + 9. Sept.

Programm

Das FREIRAUM FESTIVAL wird durch ein umfangreiches diverses Programm geprägt, dass aus der Kollaboration zahlreicher vor Ort aktiver Instanzen resultiert. Lesungen, Rundgänge, Interventionen, Workshops – das alles findet sich hier! 



Mehr Informationen zu den einzelnen Programmpunkten gibt es unten, in der interaktiven Karte und via Printversion!



Initiativen:


Bahá'í-Zentrum
18.30–20 Uhr | Konradstraße 57
»Als Bahá'u'lláh so alt war wie ich«

Freunde der Bahá'í-Gemeinde berichten anlässlich des 200. Geburtstag Bahá'u'lláhs aus seinem Leben. Ein Leben, das gekennzeichnet war durch Schicksalsschläge, Leid und Ungerechtigkeit, dem er trotz allem würdevoll, ja edelmütig begegnete, mit dem festen Glauben an das Gute im Menschen und der menschlichen Gesellschaft.

Bauspielplatz-Ost
12–19 Uhr | Ludwigstraße 42-44
Bauen, tüfteln, austoben.

Brillenladen Maul
ganztägig einsehbar | Eisenbahnstraße 81
Schaufensterausstellung von Ruri Watanabe

BUND Ortsgruppe-Ost 
17–20 Uhr | Lene-Voigt-Park, Reichpietschstraße

In ihren Garten im Lene-Voigt-Park lädt die Ortsgruppe-OST des BUND ein. Veganes Grillen, gemeinsames Musizieren, Insektenhotel-Workshop oder einfach etwas Ruhe im Grünen – lernt die Menschen hinter dem noch jungen Gemeinschaftsgarten kennen!

Bülowviertel e.V.
11–17 Uhr | Bülowgarten, Geißlerstraße 16
Flohmarkt und entspanntes Beieinander

Kune Café & Bar
10–15 Uhr | Eisenbahnstraße 107

Das Kune bietet euch leckeren Kaffee, eiskalte Drinks und am Wochenende ein vegan-vegetarisches Frühstücksbuffet in entspannter Atmosphäre an! Und das direkt auf der Eisenbahnstraße. Vorbei kommen lohnt sich!

Das Japanische Haus
11–22 Uhr | Eisenbahnstraße 113b
Ausstellung »FREIRAUM«

16–18 Uhr
Vorträge & Diskussionen  

Marlen Försterling (Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung ASW), Roman Grabolle (EiLo), Tobias Peter (Pöge-Haus e.V.), Paula Hofmann (Moderation / Quartiersmanagement Leipziger Osten), Yu Ohtani & Noriko Minkus (Das Japanische Haus e.V.)

20–22 Uhr
Küche für alle

Frauenkultur e.V., MIO & FiA
14–18 Uhr | Konradstraße 60–68
Interkulturelles Aktions- und Straßenfest »Willkommen in der Konradstraße«

Auch in diesem Jahr bietet die Konradstraße ein reges Miteinander an: Straßen-Memory, Wünsche-Luftballons, Activity-Glücksrad, Breakdance, Afrika-Parcour, Fahrradfahren lernen, Tee oder Gespräch – wir haben für alle etwas im Angebot.

Helga und Daniel
11–22 Uhr | Konradstr. 56
Ausstellung »Raumsamkeiten«
Fotografien, Videoart, Installation, some noise + kühle Getränke


Hildes Enkel
11–13.30 Uhr | HAL Atelierhaus, Hildegardstraße 49
»Projekte & Kuchen«

Wir sprechen in lockerer Runde mit dem Musiker Tilmann Löser über das von ihm initiierte Musikprojekt mit Geflüchteten »Klänge der Hoffnung«.

16 Uhr
»Fahrt ins Blaue«
Eine zufallsbasierte Erkundungstour mit Hildes Enkelinnen

Möglichkeiten sind immer auch Entscheidungen: Was schaue ich mir an und was nicht? Wann gehe ich weiter und wo bleibe ich? Wir überlassen heute alles dem ZUFALL. Hildes Enkelinnen laden die Besucher_innen des Festivals dazu ein, gemeinsam das Rahmenprogramm zu entdecken und sich dabei von Zufallsprinzipien leiten zu lassen.

Kinder-Erlebnis-Restaurant
15–19 Uhr | Eisenbahnstraße 130
»Streetfood aus aller Welt« + »Mister Mampf probiert alles«
Bastel- und Kochnachmittag

Mister Mampf ist ein kulinarischer Weltreisender, immer auf der Suche nach neuen Leckereien. Wir wollen ihn (als große Puppe) mit euch zusammen bauen und mit allerlei bunten Stoffen und Dingen schmücken, damit er die schönen Räume des Kinder-Erlebnis-Restaurants bewohnen kann. Essen aus aller Welt könnt ihr hier auch mit uns zubereiten und probieren, oder einen eigenen Pflanztopf für frische Kräuter gestalten.

Kleine Stadtfarm
11–20 Uhr | Eisenbahnstraße 131
Die Türen des Bauernhofs im Leipziger Osten stehen Groß und Klein offen.

Kohlgarten
14–20 Uhr | Kohlgartenstraße 22
Flohmarkt, Kaffee und Kuchen

Kopfsalat e.V.
11–14 Uhr | Gorkistraße 135
Brunch

14–20 Uhr | Grünfläche Stannebeinplatz
Offenes Wohnzimmer, Kinderschminken, Akrobatik

Um den Vorabend leiblich verarbeiten zu können, lädt der Kopfsalat e.V. von 11–14 Uhr zum Brunch. Danach geht es bis 20 Uhr zum offenen Wohnzimmer auf der Grünfläche am Stannebeinplatz. Bringt etwas aus eurem heimischen Wohnzimmer mit, packt Instrumente ein und trefft euch zu Kinderschminken und Akrobatik!

Osttangente e.V.
11–22 Uhr | Hermann-Liebmann-Straße 92
sherLOCKRooms, Fotoausstellung, Kickerturnier, Büchertauschbörse

SherLOCKRooms öffnet die Türen für Groß und Klein – Gemütliches Ambiente und kühle Getränke! Es gibt 2 Spielräume: Sherlock's Wohnzimmer und Moriarty's Testament für ein Freiraum-Special von 10 EUR/P. Voranmeldung wünschenswert via info@sherlock-rooms.de oder +49 1522 9940795.
Das Kickerturnier startet ab 17 Uhr (Voranmeldung erwünscht über osttangenteleipzig@gmail.com oder bis 14 Uhr vor Ort).

Peggy und Julia
11–17 Uhr | Eisenbahnstraße 6
»Railroad Road Delight« (Achtung: Änderung!)

Das ist nur der Anfang!
Gleich am Beginn der Eisenbahnstraße präsentiert Nascent Delight: Vintage Markt & Shirt Cutting, Kinderschminken, Modenschau (16 Uhr) nebst Open Stage ab 12 Uhr. Im Anschluss ziehen ab 18 Uhr alle ins Querbeet um, um den Tag musikalich ausklingen zu lassen.


Pöge-Haus
11–22 Uhr | Hedwigstraße 20
Ausstellung »Normierte Welt«

14–16 Uhr | Treffpunkt Eingang Pöge-Haus
Architektonische Stadtteilerkundung mit Britt Schlehahn

Die Ausstellung »Normierte Welt« zeigt DDR-Architektur zwischen Anspruch und Wirklichkeit mit Fotografien von Fabian Heublein, Christoph Liepach und Louis Volkmann. Von 14–16 Uhr führt Britt Schlehahn beim thematisch passenden Stadtspaziergang »Mensch, Raum, Platte. Eine Stadtwanderung zu Plattenbauten im Leipziger Osten« u.a. vom Pöge-Haus über den Volkmarsdorfer Platz zum Gerichtsweg.

19.30 Uhr + 22.30 Uhr
»Abgedreht!« – Filmische Entdeckungen rund um die Eisenbahnstraße

Banküberfall auf der Eisenbahnstraße, Kuschelalarm im Pöge-Haus und unheimliche Begegnungen am Neustädter Markt. Unabhängige Filmemacher von Leipzig bis Helsinki, von Tel Aviv bis Wien haben das Viertel rund die Eisenbahnstraße zur Location gemacht. 

Projektwohnung »Krudebude«
15–20 Uhr | Stannebeinplatz 13
»Freirahmen«

Bei Freirahmen können alle Besucher_innen leere Rahmen gestalten und an die Wand hängen. Aus den entstandenen Werken entsteht so über den Tag eine spontane Ausstellung. 

Raum.Weisz
15–22 Uhr | Idastraße 36b
»---------«

Die letzte Ausstellung des Raum.Weisz zeigt Malerei, Grafik und Mixed Media ganz im Sinne von Johnny Cashs »---------«, die unter die Haut geht.

SagArt e.V. 
11–22 Uhr | Eisenbahnstraße 37
Fair Art Kunstaktion

Der Sagart e.V. lädt ein zur Fair Art Kunstaktion. Dabei handelt es sich um syrische Arabesken des Künstlers Ali al Achmad aus Syrien.

Seniorenbüro Ost Inge & Walter
13.30–16 Uhr | Eisenbahnstraße 66

Kaffee, Kuchen und Klaviermusik laden zu Gespräch und Beisammensein

Künstler_innen:

 

Ben, Jan & Paul
11–22 Uhr | Brache auf der Eisenbahnstraße
Freilichtausstellung »Die | | Lücke«

Hervorgehend aus den Ergebnissen der Freilichtaktion des Grundrisses sowie eines Literaturwettbewerbs, präsentieren Ben, Jan und Paul ihre mit An- und Bewohner_innen erarbeiteten Erkenntnisse zum Thema (Bau-)Lücken.

Bernhard Bormann
online | via QR-Codes und WWW in Leipzig-Ost

Der HGB-Medienstudent Bernhard Bormann hat rund um die Eisenbahnstraße QR-Codes verteilt, die es zu finden gilt. Handy raus, Code scannen und mehr erfahren. Doch hütet euch vor den Handtüchern! Wo bin ich, darf ich bleiben?

Diana Wesser
14–22 Uhr | Neustadt BAR (Pöge-Haus)
»Eine Frage des Glaubens – HÖR-BAR«

Wie klingt es, wenn die koreanische evangelische Gemeinde singt? Wie beten die Muslime in der Eyyüp Sultan Moschee? Was wurde beim Statt-Kirchentag 1989 in der Lukaskirche besprochen? In der Hör-Bar kannst Du Klängen, historische Originalaufnahmen und Interviews lauschen.

Erstmals präsentiert im Rahmen des dialogischen Kunstprojektes »Eine Frage des Glaubens« von Diana Wesser, das am 27. Mai 2017 zu einer interreligiöse Stadtteilerkundung im Umfeld der Eisenbahnstraße einlud.

EAU
16 Uhr | Heilig-Kreuz-Kirche
Sound-Performance

Malo macht Musik
14–22 Uhr | Kopfsalat e.V.
auditive Kassettendokumentation »____«

Ein Leerstand und ein modifiziertes Kassettendeck begegnen sich. Letzteres nimmt für die Zeit des FRF17 ununterbrochen Schicht für Schicht die Geräusche des Leerstandes im Quartier auf 90 Minuten Magnetband auf. Täglich wächst diese verfremdete Dokumentation des Ortes. Die Bänder können gegen Spende erworben werden.
Laufzeit: 09.09–17.10.17
Termine zum Nachhören vor Ort: www.pluemmel.de

Ein Projekt von MALO MACHT MUSIK [Martin Riebel a.k.a. Pillemann Wurstgesicht]

Meike Kuhnert
11–20 Uhr | Heilig-Kreuz-Kirche
Schaukästen

In den Räumen der Heilig-Kreuz- Kirche zeigt Meike Kuhnert eine Rauminstallation bestehend aus mehreren Schaukästen, in denen Modelle der dort anzutreffenden räumlichen Situation zu sehen sind. Der reale Raum erzeugt in Kombination mit den in ihm gezeigten, vervielfältigten Modellen einen heterogenen Moment der Gleichzeitigkeit von unterschiedlichen Zuständen und Möglichkeiten. Vorstellung und Wirklichkeit werden in ihm vermischt und existieren nebeneinander.

Nadja Grasselli
15.30–18 Uhr | Querbeet, Neustädter Straße 20
Audioinstallation »SCHWELLEN-RÄUME«

Collage aus Interviews mit Personen aus verschiedenen Ländern, Berufen und Kulturen zum Thema Schwelle als Möglichkeitsraum.
Was fällt Dir als erstes zum Wort "Schwelle" ein? Ist nicht jede Schwelle eigentlich ein Raum? Und was kann sich dort ereignen?
Auf Deutsch / Italienisch / Englisch und mit Musik

Nadja Grasselli ist in Italien aufgewachsen, wohnt seit 12 Jahren in Deutschland (Berlin/Leipzig) und arbeitet hier, dort und auch anderswo, im Grenzraum (liminalraum.org) zwischen Kunst und Gesellschaft als Autorin, Dramaturgin, Regisseurin uvm.

PILOTENKUECHE
ganztägig | Leipzig-Ost
sponate Landnahmen

Rainer Dinser
14–22 Uhr |  HAL Atelierhaus, Hildegardstraße 49
Found Footage Stills

Dinser-Keinkunstkollektivst
Nach seinem ersten Auftritt 2016 plant Rainer Dinser, neben dem Geklüngel von Gezeichnetem und Geknipstem in verschiedenen Formaten, und einer Installation, eine Strecke von Found Footage Stills auszustellen. Angelehnt an den nicht mehr ganz so frischen Trend im Horrorfilmgenre, werden die Film-Stills um surreal-groteske und horrible Themen kreisen.

Sabine Janz
12.30 Uhr | Neustädter Markt
»Die kleinsten Faktoren«

Was haben ein Kreuz, Mülltüten und Papierboote gemeinsam? Sie sind Teil der Performance von Sabine Janz. Die freischaffende Künstlerin schafft einen See aus Gedanken und lässt sie im wahrsten Sinne dahintreiben. Im Mittelpunkt stehen Menschen, Assoziationen und die Erweiterung von Raumstrukturen.

Uni Leipzig Kulturwissenschaft
14–22 Uhr | HAL Atelierhaus, Hildegardstraße 49

Inwiefern beeinflusst migrantische Esskultur unsere Bilder von der Eisenbahnstraße? Ausgehend von dieser Frage entstanden Projekte, die mit Hilfe kulturwissenschaftlicher Zugänge die Atmosphäre der Straße untersuchten: Smellscapes, Semiophoren, Identitätsräume, Müll und Freisitz-Kultur.


Filme
11–20 Uhr | Heilig-Kreuz-Kirche


Hannah Rumstedt
»A Room for One's Own«
Dokumentarfilm, 2017 (35:52, de/en)

In ihrem Film fragt Hannah Rumstedt nach einer Umstrukturierung von privatem und öffentlichem Raum. In Interviews hält sie Aussagen fest und stellt Eindrücke aus den USA und Griechenland gegenüber. Moderner Nomadismus? Leben in einem verlassenen Zuhause? Sinnbilder, die unsere moderne Zivilisation widerspiegeln.

»Stadtleben«
Kunstfilm, 2017 (05:43, de)

»Die Augen auf die Straßen gerichtet, verschwinde ich dann auch schon in der Menge. [...] Stolpere über sich türmende Zwischenstände.«

Olga Guse
»The Others«
Experimenteller Animationsfilm, 2017 (04:00, en)

The others... Sooner or later we meet them. They have a different language, a different culture. They are feared, they are undesirable. Sometimes they seem to us to be from another planet. We can’t change them, and we ourselves don’t want to change either. We have to reckon with others, because the planet Earth is our common home. And for them we are also different!

Sofie Osterloff
»What is space for you?«
Essayfilm, 2017 (02:44, en)

How do you define your private space compared to public space? Who does it belong to and to whom should it belong to? Do you question our shared space and it's borders? Sofie Osterloff’s film »What is space for you?« underlines the non-democratic order of space and its owners.

Festivalzentralen
11–22 Uhr

Das Japanische Haus,  
Eisenbahnstraße 113b


Heilig-Kreuz-Kirche,
Neustädter Markt 8

ab 13 Uhr: Essen vom Chizenga Afrikanisches Haus + Infostände des Ostwache e.V., Bündnis 90 / Die Grünen

Built with Berta.me